Märkische Wirtschaft profitiert vom Flughafenbau

Bruttoinlandsprodukt stieg im Land Brandenburg 2011 um 2,8 Prozent

Märkische Wirtschaft profitiert vom Flughafenbau"Das Verarbeitende Gewerbe in Brandenburg ist 2011 einmal mehr seinem Ruf als Wachstumsmotor gerecht geworden. Die märkische Industrie hat sich nach ersten vorläufigen Zahlen des Arbeitskreises ?Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder' besser entwickelt als der Durchschnitt aller Bundesländer. In der heimischen Bauwirtschaft hat vor allem der Bau des neuen Flughafens BER als größtem Brandenburger Infrastrukturprojekt für einen kräftigen Wachstumsschub gesorgt." Das erklärte Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers zu den heute vom Amt für Statistik Berlin-Brandenburg veröffentlichten Ergebnissen zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) 2011.

Nach der ersten vorläufigen Berechnung, die vom Arbeitskreis "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder" vorgelegt wurden, stieg das BIP 2011 im Land Brandenburg preisbereinigt um 2,8 Prozent. Brandenburg lag damit im Durchschnitt der neuen Bundesländer. Deutschlandweit stieg das BIP um 3,0 Prozent. Mit hohen Zuwächsen haben nach Information des Arbeitskreises insbesondere das Produzierende Gewerbe und das Baugewerbe zur Steigerung der brandenburgischen Wirtschaftsleistung beigetragen. Der Anteil dieser beiden Bereiche am BIP liegt in Brandenburg bei 20 Prozent.

"Dass die Steigerung des BIP in Brandenburg etwas unter dem Bundesdurchschnitt liegt, ist vornehmlich der vergleichsweise geringeren Exportaktivität der märkischen Unternehmen geschuldet. Es ist daher richtig und wichtig, neben der Substanzpflege die Exportfähigkeit der Brandenburger Wirtschaft weiter zu stärken", sagte Minister Christoffers. Insbesondere für kleine Firmen aus innovativen und Technologie affinen Branchen sei das internationale Geschäft unerlässlich, um auch national konkurrenzfähig zu bleiben.

Hinweis: Der Arbeitskreis "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder" weist darauf hin, dass die heute vorgelegten Ergebnisse aufgrund revisionsbedingter Änderungen nur eingeschränkt mit den bisher veröffentlichten BIP-Daten der Vorjahre vergleichbar sind. Erste detaillierte Länderergebnisse, aufgegliedert nach Wirtschaftszweigen, wurden für den 5. Juli angekündigt.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg