Konjunkturumfrage in der Lausitz zur aktuellen Stimmung im Handwerk

Nach dem kurzen Wintereinbruch zeigt sich im Lausitzer Handwerk zwischen den Gewerken ein leicht differenziertes Bild. Das Bauhaupt- und Ausbaugewerbe schätzt seine Lage ähnlich wie im Jahr 2011 ein, wobei sich die Situation im Kfz-Bereich leicht eingetrübt hat.

Setzt sich dieser Trend fort? Wie sieht es im Bereich der personenbezogenen Dienstleistungen aus? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt die Frühjahrskonjunkturumfrage der Handwerkskammer Cottbus (HWK). Ob Betriebsauslastung, Umsatz- oder Beschäftigungsentwicklung - die einzelnen Ergebnisse werden auf der Pressekonferenz am 28.3.2012 ausführlich vorgestellt und diskutiert.

"Die wirtschaftliche Entwicklung des Handwerks ist stabil geblieben. Wir wissen jedoch, dass sich das Handwerk nicht von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung abkoppeln kann. Nach zwei wachstumsstarken Jahren ist eine konjunkturelle Normalisierung sichtbar", betont Peter Dreißig, Präsident der HWK.

Die Branche der Installateur- und Heizungsbauer berichtet von einer zufriedenen Geschäftslage. Viele Unternehmen haben in den letzten Jahren beim Ausbau der erneuerbaren Energien mitgewirkt. Ob und welchen Einfluss die Kürzungen der Solarstromvergütung auf dieses Gewerk haben beantwortet im Rahmen der Pressekonferenz Diplom-Ingenieur Marek Borngräber, Geschäftsführer der Borngräber GmbH für Solartechnik und Wärmepumpen.

Quelle: HWK Cottbus