Görlitzer Eck-Akademie gestartet

Görlitzer Eck-Akademie gestartet

Schwierige Aufgaben verlangen oft, um die Ecke zu denken. Ähnlich geht es derzeit vier Planungsbüros in der Görlitzer Eck-Akademie, die am vergangenen Freitag ihre Arbeit begannen. Der über fünf Monate laufende Workshop von Architekten und Stadtplanern setzt zunächst vier Büros auf je zwei Eckgebäude an und hofft auf acht Lösungen für ein Problem: die Verödung der Ecken. Federführend ist das Stadtplanungsamt Görlitz. Die wissenschaftliche Betreuung übernimmt das Görlitzer Kompetenzzentrum für Revitalisierenden Städtebau.

Die Planer aus Weimar, Leipzig, Dresden und Cottbus zeigten sich beim ersten "Rundgang um's Eck" begeistert vom Stadtgrundriss und den in der Gründerzeit erbauten Baukörpern.

"Das alles atmet Großstadt", fasste ein Architekt zusammen und erkannte zugleich die Krux der Ecken, "Hat man so viel Substanz, bleiben die aufwendigen, kniffligen Gebäude unangetastet".

Nach einer ersten Entwurfsphase soll der Gedankenaustausch zunächst im kleinen, dann im größeren Kreis weitergehen. Auch Fachleute beteiligter Sparten werden dann mitdiskutieren. Die Erwartungen der Stadtplanung zielen nicht nur auf zukunftsweisende, innovative, sondern daneben auch auf Lösungen, deren Umsetzung greifbar wird. Die Eigentümer der in Planung befindlichen Eckgebäude haben die Möglichkeit sich einzubringen. Eine Realisierung kann nur angeregt, gefördert, nicht erzwungen werden.

Zum Eckenfest, welches vom 21. bis 23. September 2012 stattfinden soll, sind spätestens alle Entwürfe auch für die Öffentlichkeit erlebbar - in einer Eck-Galerie.

Informationen: www.EntdeckedieEcke.de

Fotos: F. Dreßler