Spremberger Wirtschaftsförderung - Lukrative Forschungs- und Technologieförderung

In einem kürzlich von der Spremberger Wirtschaftsförderung geführten Gespräch mit der Technologie-Transferstelle an der BTU Cottbus war viel Konkretes zu erfahren zur Unterstützung einheimischer Unternehmer im Bereich Forschung und Technologie.

Spremberger Wirtschaftsförderung - Lukrative Forschungs- und TechnologieförderungÜber ein stufenweises Verfahren erfolgt die Betreuung von der Idee bis zur Markteinführung. In der ersten Phase erhält das Unternehmen für den kleinen Innovationsgutschein bis 3.000 €, verwendbar zur wissenschaftlichen Einstiegsberatung. Für das Unternehmen ist er kostenfrei, Dauer zwei Monate. Eine zweite Phase kann sich anschließen mit dem großen Innovationsgutschein. Bezuschusst werden Entwicklungs-, Forschungs-und Laborleistungen wissenschaftlicher Einrichtungen mit einer Förderhöhe bis 15.000 €. Diesen Zuschuss kofinanziert das Unternehmen mit 30%, Dauer 6 Monate.

Weiter war zu vernehmen, dass das antragstellende Unternehmen maximale Unterstützung durch die Mitarbeiter der Technologie-Transferstelle der Brandenburgischen Technischen Universität bei der Antragstellung und Begleitung in der Durchführung in den Unternehmen erhält.

Ist die Entwicklungsaufgabe soweit präzisiert, kann das Unternehmen in die dritte Phase eintreten: der offiziellen Kooperation zwischen Unternehmen und wissenschaftlicher Einrichtung. Grundlage zur Förderung bildet hier das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Pi mal Daumen werden dem Unternehmen 3-Mannjahre und analog der Wissenschaftseinrichtung finanziert - die sogenannte Drittmittelfinanzierung. Schlussendlich rechnet sich die Förderung für das Unternehmen allemal:

Eine Idee wird mit ca. 18.000 € bezuschusst bei 7.000 € Eigenmittel für die 1. und 2. Phase, um nach Qualifizierung in die Spitzenforschung eintreten zu können.

Schlussfolgerung: Damit stärken wir unsere kleinen und mittleren Unternehmen einschließlich Handwerksbetriebe in ihrer Wettbewerbsfähigkeit. Nun müssen diese nur noch zugreifen!

Ansprechpartner in der ASG Spremberg mbH ist Karl-Heinz Wenzel, Tel. 347 269 oder unter wenzel.asg@stadt-spremberg.de zu erreichen.

Quelle: PM der Altstadtsanierungsgesellschaft Spremberg mbH