Europamittel für das Bolfrashaus in Frankfurt (Oder)

Begleitausschuss INTERREG IV A befürwortete Förderung

Der Begleitausschuss für das EU-Förderprogramm INTERREG IV A der Republik Polen (Wojewodschaft Lubuskie) und des Landes Brandenburg hat grenzüberschreitende Vorhaben in dem Landkreis Märkisch-Oderland sowie in den kreisfreien Stadt Frankfurt (Oder) und Cottbus befürwortet. Die Projektaktivitäten in Brandenburg werden mit rund 5,7 Millionen Euro EFRE-Mitteln mitfinanziert.

Der Begleitausschuss hat unter anderem einem Projekt des grenzübergreifenden Tourismusmarketings der Städte Frankfurt (Oder) und Slubice zugestimmt. Das Projekt mit einem finanziellen Umfang von rund 3,7 Millionen Euro umfasst den Bau des Deutsch-Polnischen Zentrums "Bolfrashaus" in Frankfurt (Oder) und Vorbereitungen für den Bau des Kleistturms in Slubice. "Mit diesem Vorhaben können die Projektpartner ein seit langem geplantes Vorhaben realisieren", freute sich Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers über die Entscheidung des Begleitausschusses. Zwei Kilometer Luftlinie voneinander entfernt entsteht auf dem linken Oderufer eines der bedeutendsten Gebäude des alten Frankfurt nach historischem Vorbild und auf noch vorhandenen historischen Fundamenten aufs Neue. Auf dem rechten Oderufer wird in der früheren Dammvorstadt der Neuaufbau des Kleistturms vorbereitet.

Ebenfalls mit der Realisierung beginnen können die Projektpartner des Vorhabens "Grenzübergreifendes Standort- und Tourismusmarketing des Europäischen Parkverbundes Lausitz in der Euroregion Spree-Neiße-Bober". Die Städte Cottbus, Bad Muskau und Forst (Lausitz) sowie die polnischen Gemeinden Leknica und Brody gründeten im November 2011 den Europäischen Parkverbund Lausitz "Von Graf Brühl bis Fürst Pückler". "Die Parkanlagen Fürst-Pückler-Park Branitz und Ostdeutscher Rosengarten Forst (Brandenburg), Fürst-Pückler-Park Bad Muskau (Sachsen) sowie Park Muzakowski und der Schlosspark Brody (Polen) repräsentieren in dieser Landschaft eindrucksvoll eine gemeinsame Kulturgeschichte und bilden die Grundlage für eine neue regionale und grenzüberschreitende kulturelle Identität", sagte Minister Christoffers. Der neue Verbund dieser Parkanlagen will innerhalb des Projektes das gemeinsame kulturelle Erbe im Wettbewerb mit anderen Regionen zielorientiert vermarkten.

Auf beiden Seiten der Oder werden zudem die Landkreise Märkisch-Oderland und Gorzow ihre Kreisstraßen K6436 sowie 1410F für rund 2,2 Millionen aus den INTERREG-Mitteln ausbauen und modernisieren. Im Rahmen einer Analyse haben die Partner die überregionalen Verkehre in der gemeinsamen Grenzregion analysiert. Zudem wurde die bauliche Beschaffenheit der Straßen geprüft, die eine bedeutende überregionale und grenzübergreifende Funktion wahrnehmen. Auf dieser Basis entschieden sich die Landkreise für den Ausbau der beiden wichtigen Straßen im gemeinsamen Grenzgebiet. "Die EU-Mittel werden dazu beitragen, durch die Verbesserung der infrastrukturellen Bedingungen neben dem Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen vor allem die touristischen Potenziale noch stärker miteinander zu vernetzen", hob Minister Christoffers hervor.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg