Görlitz - Um die Ecke denken, fördern, feiern

Görlitz - Um die Ecke denken, fördern, feiern

2012 wird ein Jahr der Ecken. Die preisgekrönte "Ab in die Mitte!"-Idee macht es möglich. Nötig wird die Zuwendung zu Eckgebäuden vor allem in der Bebauung der Jahrhundertwende. Morbide Ecken drängen zu handeln: Sicherungsarbeiten an Dach und Fassade, eine Sanierung und vor allem neue Nutzungen sind Gold wert.

Das Görlitzer Stadtplanungs- und Bauordnungsamt hat als einen Partner das Institut für Revitalisierenden Städtebau der TU Dresden gewonnen. Das Team um Professor Sulzer ist prädestiniert, die Moderation der sogenannten "Eck-Akademie" zu übernehmen.

An beispielhaften "Problem-Ecken" sollen architektonische, technische und wirtschaftliche Möglichkeiten erforscht werden. Planungsbüros verschiedener Fachdisziplinen sollen hier zusammenarbeiten und schließlich gemeinsam Lösungen diskutieren. Die Kosten dafür kommen aus dem städtebaulichen Denkmalschutz, Fördermittel, die in förmlich festgelegten Sanierungsgebieten zur Verfügung stehen. Die Eck-Akademie startet noch im Winter und wird zum Ende des Sommers Ergebnisse präsentieren.

Das Eckenfest, eine zweite Säule im Projekt, zielt auf eine temporäre Belebung von Eckgebäuden durch Kultur, kreative Dienstleistungen und Gastronomie. Personen, Vereine und Unternehmen können hierbei eine zugkräftige Idee entwickeln und für drei bis 17 Tage in einem Eckhaus verwirklichen.

Vorgesehen ist das Eckenfest für den Zeitraum Freitag, dem 21. September bis Sonntag, 23. September 2012. Einzelne Projekte dazu könnten bis zum 6. Oktober 2012 stattfinden.

Autor: Stadtverwaltung Görlitz